Honorarfinanz Mobile Menu

Das Index-Schreckgespenst geht um

In den letzten Jahren sind Indexfonds verstärkt in den Blickpunkt von Anlegern und den Finanzmedien gerückt.

Einige von ihnen haben sogar behauptet, dass die verstärkte Verwendung von Indexfonds die Marktpreise verzerren könnte. Für viele ist dieses Argument von der Prämisse abhängig, dass eine Indexierung die Wirksamkeit der Preisfindung verringert. Wenn Indexfonds immer beliebter werden und Anleger „blind“ die in einem Index enthaltenen Titel kaufen, kann dies zu einer unzureichenden Preisfindung auf dem Markt führen. Aber sollte der Aufstieg der Indexfonds Anlass zur Sorge geben? Anhand von Daten und Schlussfolgerungen können wir diese Behauptung prüfen und Anlegern dabei helfen zu verstehen, dass die Märkte weiterhin funktionieren. Anleger können sich trotz der zunehmenden Indexierung weiterhin auf Marktpreise verlassen.

VIELE KÄUFER UND VERKÄUFER

Während die Beliebtheit der Indexierung im Laufe der Zeit zugenommen hat, machen Anleger in Indexfonds immer noch einen relativ kleinen Prozentsatz der gesamten Anlegergemeinschaft aus. Zum Beispiel zeigen Daten des Investment Company Institute[1], dass im Dezember 2017, 35% des gesamten Nettovermögens in US-amerikanischen Investmentfonds und ETFs von Indexfonds gehalten wurde, verglichen mit 15% im Dezember 2007. Trotzdem wurde der Großteil des gesamten Fondsvermögens (65%) auch 2017 von aktiven Investmentfonds verwaltet. Der prozentuale Anteil von indexbasierten Investmentfonds und ETFs am Gesamtmarktwert ist ebenfalls relativ klein. Wie in Abbildung 1 dargestellt, machten inländische Indexfonds und -ETFs im Jahr 2017 nur 13% der gesamten Aktienmarktkapitalisierung der Vereinigten Staaten aus.

In diesem Zusammenhang ist auch darauf hinzuweisen, dass viele Anleger für den traditionellen aktiven Handel nominell passive Instrumente wie ETFs einsetzen. Während zum Beispiel sowohl ein Value-ETF als auch ein Growth-ETF als Indexanlagen klassifiziert werden können, können Anleger basierend auf kurzfristigen Erwartungen, Bedürfnissen, Umständen oder aus anderen Gründen, aktiv zwischen diesen Fonds handeln. Tatsächlich zählen diverse Index-ETFs regelmäßig zu den am aktivsten gehandelten Wertpapieren auf dem Markt.

Neben den Investmentfonds gibt es viele andere Teilnehmer an den Finanzmärkten, darunter auch einzelne Wertpapierkäufer und -verkäufer, wie aktiv verwaltete Pensionsfonds, Hedgefonds und Versicherungsunternehmen, um nur einige zu nennen. Die Wertpapierpreise spiegeln die Sichtweisen all dieser Anleger wider, nicht nur diejenigen der Investmentfonds.

Wie die Professoren Eugene Fama und Kenneth French in ihrem Blogbeitrag mit dem Titel „Q&A: What if Everybody Indexed?“ (F&A: Was wäre, wenn alle indexieren würden?) aufzeigen, hängt die Auswirkung einer Erhöhung der indexierten Vermögenswerte auch in gewissem Maße davon ab, welche Marktteilnehmer zur Indexierung wechseln:

„Wenn falsch informierte und nicht informierte aktive Anleger (die Preise weniger effizient machen) zu einer passiven Strategie wechseln, verbessert sich die Effizienz der Preise. Wenn einige informierte aktive Anleger zu einer passiven Strategie wechseln, werden die Preise tendenziell weniger effizient. Der Effekt kann jedoch gering sein, wenn zwischen den verbleibenden informierten aktiven Anlegern ein ausreichender Wettbewerb herrscht. Die Antwort hängt auch von den Kosten ab, die für das Aufdecken und Auswerten relevanter kenntlicher Informationen erforderlich sind. Wenn die Kosten niedrig sind, sind nicht viele aktive Anlagen erforderlich, um effiziente Preise zu erhalten.“[1]

 WIE HOCH IST DAS volumeN?

Abbildung 1.         Jährliches Handelsvolumen am weltweiten Aktienmarkt, 2007–2018

In US-Dollar. Quelle: Dimensional, unter Verwendung von Daten von Bloomberg LP. Beinhaltet globale primäre und sekundäre Börsenhandelsvolumina für Aktien. ETFs und Fonds wurden ausgeschlossen.

[1] Daten zu Optionen, Futures und Kapitalmaßnahmen von Bloomberg LP. Das Optionskontraktvolumen ist die Summe des täglichen durchschnittlichen Put- und Call-Volumens der Optionen auf den S&P 500 Index, den Russell 2000 Index, den MSCI EAFE Index und den MSCI Emerging Markets Index. Das Volumen der Aktienfutures entspricht dem Gesamtvolumen der gehandelten Futures im Jahr 2018 geteilt durch 252, wobei das gehandelte Jahresvolumen als Summe der monatlichen Volumina multipliziert mit dem Kontraktwert für S&P 500 Mini-Futures, Russell 2000 Mini-Futures, MSCI EAFE Mini-Futures und MSCI Emerging Markets Mini-Futures am Monatsende geschätzt wird. Daten zu Börsengängen, Kapitalerhöhungen und Aktienrückkäufen basieren auf Daten von Bloomberg Corporate Actions und umfassen Länder, die für Anlagen durch Dimensional in Frage kommen.

HYPOTHESE IN DER PRAXIS

  • Die Wertentwicklung von aktiven Managern hat sich nicht verbessert
    Prozentualer Anteil von nicht indexbasierten US-Aktienfonds, die ihre Benchmark in       

                             rollierenden Dreijahreszeiträumen übertroffen haben, 2004–2018

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit stellt keine Garantie für zukünftige Entwicklungen dar. Die Prozentsätze der überdurchschnittlichen Wertentwicklung der US-Aktienfonds sind für die Dreijahreszeiträume bis zum 31. Dezember eines jeden Jahres angegeben (2004–2018). Jede Stichprobe enthält zu Beginn des Dreijahreszeitraums verfügbare Aktienfonds. Fonds mit überdurchschnittlicher Wertentwicklung sind jene, mit Renditen für jeden Monat des Dreijahreszeitraums, deren kumulierte Nettorendite über den Zeitraum, die des jeweiligen Morningstar-Kategorieindex zu Beginn des Zeitraums übertroffen hat. Daten zu nicht von Dimensional aufgelegten US-Investmentfonds stammen von Morningstar. Daten zu den Fonds von Dimensional wurden vom Fondsbuchhalter bereitgestellt. Weitere Einzelheiten zur Methodik finden Sie in der neuesten „Mutual Fund Landscape“-Broschüre.

Darüber hinaus sollten wir in einer Welt, in der Indexfonds die Kurse beeinflussen, davon ausgehen, dass sich dies nachweislich auf die Positionen eines Indexfonds auswirkt. Mit anderen Worten, die Renditen der Wertpapiere im gleichen Index sollten einheitlicher sein, da die Zuflüsse die Preise gleichmäßig ansteigen lassen (und die Abflüsse die Preise senken). Am Beispiel des S&P 500 Index sehen wir jedoch, dass dies nicht der Fall gewesen ist. Der S&P 500 ist ein häufig nachgebildeter Index mit über 9,9 Billionen US-Dollar, die indexiert oder als Benchmark verwendet werden, und indexierten Vermögenswerten, die etwa 3,4 Billionen US-Dollar dieser Summe ausmachen[1]. Abbildung 4 zeigt, dass die Renditen der Bestandteile in 2008, einem Jahr mit hohen Nettoabflüssen und einer Indexrendite von -37,0%, zwischen 39% und -97% lagen. Diese Abbildung zeigt auch, dass die Renditen der Bestandteile in 2017, einem Jahr mit hohen Nettozuflüssen und einer positiven Indexrendite von 21,8%, zwischen 133,7% und -50,3% lagen. Wir würden auch erwarten, dass Bestandteile mit einer ähnlichen Gewichtung in traditionellen marktkapitalisierten Indizes ähnliche Ergebnisse erzielen würden. Im Jahr 2017 erzielten Amazon und General Electric eine Rendite von 56,0% bzw. -42,9%, obwohl beide jeweils etwa 1,5% des S&P 500 Index ausmachen.

[1] Quelle: S&P Dow Jones.

Die obere Abbildung zeigt die Gesamtrenditen 2008 für Wertpapiere, die zum 31. Dezember 2007 im S&P 500 Index enthalten waren. Das untere Diagramm zeigt die Gesamtrenditen 2017 für Wertpapiere, die zum 31. Dezember 2016 im S&P 500 Index enthalten waren. Ausgeschlossen sind Wertpapiere, die während des Jahres dekotiert oder erworben wurden. Quelle: S&P-Daten © 2019 S&P Dow Jones Indices LLC, eine Tochtergesellschaft von S&P Global. Nur zu Illustrationszwecken. Man kann nicht direkt in einen Index investieren. Die Wertentwicklung enthält daher nicht die mit der Verwaltung eines tatsächlichen Portfolios verbundenen Kosten.

 FAZIT

glossar

Derivat: Ein Finanzinstrument, dessen Wert auf einem zugrunde liegenden Vermögenswert oder Wertpapier basiert.

Optionskontrakt: Ein Optionskontrakt ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien, die eine potenzielle Transaktion eines zugrunde liegenden Wertpapiers zu einem festgelegten Preis ermöglicht.

Futures: Ein Finanzkontrakt, der den Käufer zum Kauf oder den Verkäufer zum Verkauf eines Vermögenswerts zu einem festgelegten zukünftigen Zeitpunkt und Preis verpflichtet.

 

 

 

 

Erfahrungen & Bewertungen zu Honorarfinanz AG Honorarfinanz AG hat 4,89 von 5 Sternen | 174 Bewertungen auf ProvenExpert.com