Honorarfinanz Mobile Menu

Startseite » ETF-Ratgeber » ETFs: Synthetisch oder physisch? Die Unterschiede

ETFs: Synthetisch oder physisch? Die Unterschiede

Der ETF-Ratgeber von Davor Horvat

Hier Kontakt aufnehmen
Davor Horvat ist bekannt aus

Logo von Süddeutsche Zeitung | Honorarberatung - Honorarfinanz AGLogo von Handelsblatt | Honorarberatung - Honorarfinanz AGLogo von finanzen.net | Honorarberatung - Honorarfinanz AGLogo von welt.de | Honorarberatung - Honorarfinanz AGLogo von Cash. | Honorarberatung - Honorarfinanz AGLogo von Frankfurter Allgemeine Zeitung - FAZ | Honorarberatung - Honorarfinanz AGLogo von Euro am Sonntag | Honorarberatung - Honorarfinanz AG

Indexfonds bieten für den Anleger zahlreiche Vorteile. Das Ziel von Exchange Traded Funds (ETFs) ist es, die Wertentwicklung eines Index möglichst genau nachzubilden. Der Fonds versucht dabei nicht besser zu sein als der Markt, den er abbildet. Die Nachbildung eines Index kann grundsätzlich auf zwei Arten erfolgen: physisch und synthetisch. Doch was genau steckt eigentlich dahinter? Was der Unterschied zwischen physisch und synthetisch replizierenden ETFs ist und worauf Anleger achten müssen, erklärt dieser Ratgeber.

Synthetische und physische ETFs auf einen Blick:

  • ETFs können einen Index auf zwei Arten nachbilden: synthetisch oder physisch
  • Synthetische Replikation: ETFs bilden den Index indirekt durch ein Tauschgeschäft nach
  • Physische Replikation: ETFs mit direkter Nachbildung

Grundlegendes über die Funktionsweise von ETFs können Sie in unserem Artikel „Was sind ETFs?“ nachlesen.

ETFs: Was ist der Unterschied zwischen physischer und synthetisch Replikation?

Im Unterschied zur synthetischen Replikation, investiert ein physischer ETF direkt in die Werte, die der Index enthält. Dadurch wird eine reale Nachbildung des zugrundeliegenden Index angestrebt. Bei der synthetischen bzw. indirekten Replikation erfolgt die Indexnachbildung über ein Tauschgeschäft. Vereinfacht gesagt, schließt der ETF einen Vertrag mit einem Finanzinstitut ab, welches im Tausch gegen eine Gebühr die Rendite liefert. Die Rede ist von einem Total-Return-Swap.

Das Bild zeigt Davor Horvat, Gründer & Vorstand der Honorarfinanz AGMöchten Sie herausfinden, ob es sich um einen synthetischen oder physischen ETF handelt, sollten Sie in das Factsheet des Fonds schauen. Darin sind alle Informationen zum jeweiligen ETF enthalten. Sie finden dort meist den Hinweis „physisch“ oder „synthetisch“ – oft ist auch von direkter oder indirekter Replikation die Rede. – Davor Horvat, Honorar-Anlageberater // Bafin ID: 10138885

Physische ETFs

Ein physisch replizierender ETF bildet den zugrundeliegenden Index eins zu eins ab. Das heißt: Die Gewichtung der Aktien, die der ETF enthält, entspricht der des Index. Bei einer Vollreplikation findet eine 100-prozentige Nachbildung statt. Diese Methode ist zwar besonders transparent, ist allerdings nur für Indizes möglich, die aus einer geringen Anzahl liquider Aktien bestehen (wie beispielweise der DAX). Ist der ETF sehr groß (MSCI World), werden nur bestimmte Aktien gekauft. In diesem Fall spricht man von einer Teilreplikation oder „Sampling“.

Wenn in einem Index Titel ausgetauscht werden, dann muss der Anbieter von physisch replizierenden ETFs die entsprechenden Wertpapiere kaufen bzw. verkaufen.

Was bedeutet ETF-Sampling?

Möchte ein ETF einen Index abbilden, in dem sehr viele oder illiquide Unternehmen enthalten sind, kann eine physische Replikation sehr teuer und aufwendig sein. Deshalb wird beim Sampling der Index nicht mehr originalgetreu abgebildet und nur Werte mit einbezogen, die den größten Einfluss auf den Indexwert haben und gut handelbar sind. Aktien mit einer geringeren Gewichtung werden außen vorgelassen.

Das kann dazu führen, dass sich die ETF-Performance von der des Index unterscheidet – den Unterschied nennt man Tracking Error.

Mit Hilfe mathematischer Modelle wird versucht, die optimale Zusammensetzung der Aktien zu berechnen und damit den Tracking Error möglichst klein zu halten. Wird die Auswahl mittels Optimierungsverfahren getroffen, spricht man auch vom „optimalen Sampling“.

Beim Sampling können Transaktions- und Verwaltungskosten – insbesondere bei großen Indizes – reduziert werden. Durch die ungenauere Abbildung kann es allerdings zu Abweichungen zwischen dem Index- und der ETF-Performance kommen. Dieser Tracking Error stellt ein mögliches Risiko des Samplings dar.

Synthetische Replikation von ETFs

Ein synthetischer ETF bildet den Index nicht originalgetreu nach. Er kann sogar Wertpapiere enthalten, die im Index nicht existieren. Gewinne erzielen die synthetischen ETFs durch Derivate bzw. Swaps (Tauschgeschäfte). Deshalb werden sie auch als Swap-ETFs bezeichnet.

Der Anbieter eines ETFs schließt dabei einen Vertrag mit einem Swap-Partner. In der Praxis ist dies häufig der Mutterkonzern des ETF-Anbieters. Der Partner verpflichtet sich, die Indexrendite inkl. Dividenden zu zahlen. Im Gegenzug erhält der Swap-Kontrahent eine Gebühr (Swap-Gebühr) und die Rendite der Wertpapiere im Portfolio.

Die Gelder der Anleger sind in einem Wertpapierkorb investiert, der als Sicherheit für das Swap-Geschäft dient. Die Swaps werden nicht an der Börse gehandelt, weshalb die Gebühren für den Anleger nicht immer nachvollziehbar sind. Da die Verträge ausschließlich mit den Partnern ausgehandelt werden, können hohe Kosten entstehen.

Synthetische ETFs unterliegen einem Kontrahentenrisiko

Da ein synthetischer ETF davon abhängig ist, dass der Partner (= Kontrahent) seinen Verpflichtungen nachkommt, besteht ein Kontrahentenrisiko. Sobald der Swap-Partner den Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen und die Rendite nicht mehr liefern kann, muss der Anbieter auf den Sicherheitenkorb zurückgreifen. Im schlimmsten Fall müssen Anleger einen Verlust verzeichnen.

Aus diesem Grund ist das Kontrahentenrisiko in der EU durch die OGAW-Richtlinie (Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapiere) gesetzlich begrenzt. Bei vielen ETFs finden Sie auch die englische Abkürzung UCITS. Die Richtline schreibt vor, dass der Umfang des Swap-Geschäftes bei einem ETF nicht mehr als 10 % des Fondsvolumen betragen darf. Die restlichen 90 % sind durch Sicherheiten abzudecken, die bei einem Zahlungsausfall an die Anleger ausgezahlt werden können. In der Realität beträgt der Anteil der Sicherheiten häufig aber deutlich mehr als 90 %.

Arten von synthetisch replizierenden ETFs

Das Bild zeigt Davor Horvat, Gründer & Vorstand der Honorarfinanz AGOb Sicherheiten innerhalb oder außerhalb des Fondsvermögen gehalten werden, beeinflusst im Insolvenzfall die Liquidationszeit der Sicherheiten. Im Hinblick auf die Hinterlegung von Sicherheiten, kann man bei ETFs mit synthetischer Replikation zwischen Unfunded Swaps und Funded Swaps – also ungedeckten und gedeckten Swaps – unterscheiden. Bei einem Unfunded Swap hält der ETF seine Sicherheiten selbst. Dabei kauft der ETF einen vom Kontrahenten definierten Wertpapierkorb als ein Bestandteil des Fondsvermögen. Dieser fungiert als Sicherheit und kann im Falle einer Insolvenz ohne Zeitverzögerung liquidiert werden. Dagegen wird bei einem Funded Swap die Liquidität gegen die Wertentwicklung des Index-Wertentwicklung getauscht. Die Gelder der Anleger werden dazu für die Zeit des Tauschgeschäftes an den Kontrahenten übertragen. Ist der ETF rechtlicher Eigentümer der Sicherheiten, kann die Liquidation in der Regel schnell vollzogen werden. Besteht nur ein Pfandrecht, muss der Anspruch zunächst eingefordert werden, was einige Zeit beanspruchen kann. – Davor Horvat, Honorar-Anlageberater // Bafin ID: 10138885

Was ist besser – Synthetische oder physische ETFs?

Das Bild zeigt Davor Horvat, Gründer & Vorstand der Honorarfinanz AGPhysische vs. synthetische ETFs – was ist besser? Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. In der Regel haben die Replikationsmethoden wenig Einfluss auf die Performance des ETF, weshalb Sie als Anleger in diesem Sinne nicht viel falsch machen können. Da sie den Index 1:1 abbilden und gerade für Anfänger einfach nachzuvollziehen sind, sind physisch replizierende ETFs eine gute Wahl. Wer aber in Nischenmärkte investieren möchte, kommt an den Swap-ETFs nicht vorbei. Bei den synthetisch replizierenden ETFs besteht allerdings ein gewisses Kontrahentenrisiko. ETFs und die Trägerportfolios gehören in Deutschland zum Sondervermögen – die ausstehenden Swap-Differenzen jedoch nicht. Das heißt: Sie könnten im schlimmsten Fall Ihre Renditen verlieren. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit dazu eher gering ist, sollten Sie immer prüfen, welche Sicherheiten bei einem ETF hinterlegt sind. – Davor Horvat, Honorar-Anlageberater // Bafin ID: 10138885

Sie benötigen Unterstützung bei der Auswahl passender ETFs? Wir sind für Sie da!

Individuelle Beratung sichern

Synthetisch oder physisch? ETF-Replikationsmethoden im direkten Vergleich

Physische ReplikationSynthetische Replikation
Basiswert100 % Replikation oder Teilreplikation durch SamplingSwap-basiert mittels Tauschgeschäft
AusschüttungAusschüttend oder thesaurierendÜberwiegend thesaurierend
IndexgrößeKlein oder großKlein bis groß
Vorteile
  • Aktien sind tatsächlich im Fondsvolumen vorhanden
  • Nachvollziehbarkeit für Anleger
  • Anleger können an schwer erreichbaren Märkten teilnehmen
Nachteile
  • Vollreplikationen können nur kleine Indizes oder solche mit mehrheitlich liquiden Unternehmen replizieren
  • Aufgrund der exakten Nachbildung ist die physische Replikation aufwendiger
  • Dabei fallen auch mehr Gebühren an
  • Bei der Teilreplikation gibt es automatisch kleinere Abweichungen zum Index (Tracking Error)
  • Niedrigere Transparenz und oft schwer nachzuvollziehen
  • Zusätzliches Kontrahentenrisiko

Fazit: Ob physisch oder synthetisch – Hauptsache ETF!

Ein großer Vorteil von physischen ETFs ist ihre Transparenz. Anleger wissen genau, in was sie investieren. Allerdings ist diese Replikationsmethode nicht für alle Indizes geeignet – wenig liquide Märkte lassen sich nur schlecht nachbilden. Dagegen können synthetisch replizierende ETFs jeden Index bzw. Markt abbilden. Im Unterschied zu physischen ETFs besteht bei den synthetischen ETFs allerdings ein Kontrahentenrisiko. Dieses Risiko ist aber gesetzlich reguliert.

Sind also synthetische oder physische ETFs besser? Angesichts des Ausfallrisikos macht es keinen großen Unterschied, ob der Index synthetisch oder physisch abgebildet wird. Wer das Kontrahentenrisiko dennoch umgehen möchte, sollte physisch replizierende ETFs bevorzugen. Alle ETFs zeichnen sich durch ihre hohe Sicherheit, Diversifikation und Kosteneffizienz aus, wodurch für Anleger nur ein geringes Risiko besteht.

Schlussendlich entscheiden Sie selbst, ob Sie lieber in Swap-ETFs oder physische ETFs investieren möchten. Benötigen Sie Hilfe bei der Auswahl von ETFs, können Sie sich an einen Honorarberater vor Ort wenden. Mit unserer jahrelangen Expertise in der Anlageberatung stehen wir Ihnen bei allen Entscheidungen zur Seite.

Sie möchten mehr über die Sicherheit von ETFs erfahren? Lesen Sie dazu unseren Ratgeber „Sind ETFs sicher?“.

Persönlichen Beratungstermin vereinbaren Jetzt Kontakt aufnehmen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

1. April 2020 Was sind ETFs und wie funktionieren sie?

Diese Frage stellen sich vermutlich viele Anleger – Was sind Exchange Traded Funds eigentlich? ETFs bieten nicht nur einige Vorteile, wie zum Beispiel den Wegfall des Fondsmanagements, sondern stellen darüber hinaus auch ein eigenes, interessantes Portfolio zur Verfügung. Wer die Anschaffung von Wertpapieren spannend findet, doch mangels Erfahrung und Verlustängsten scheut, für den stellen die […]

  jetzt lesen
3. Mai 2020 ETF thesaurierend oder ausschüttend? Unterschiede einfach erklärt

ETFs als Geldanlage spielen aufgrund der stark gesunkenen Zinssätze für Sparer schon länger eine wichtige Rolle. Allerdings müssen Anleger vor dem Kauf der Wertpapiere einige Entscheidungen treffen. Neben der Frage, welche ETFs man kaufen möchte und wie viel Geld über welchen Zeitraum investiert werden soll, ist auch die Entscheidung zu treffen, ob der ETF thesaurierend […]

  jetzt lesen
2. Juni 2020 Aktien kaufen für Anfänger – Wichtige Tipps zum Aktienhandel

In Zeiten niedriger Sparzinsen kommen Sparer um das Thema Aktien kaum herum. Viele Anleger interessieren sich für Aktien als Geldanlage, scheuen aber den Einstieg. Denn Aktien kaufen ist für Anfänger ohne viel Börsenwissen vor allem mit einem Faktor verbunden: Risiko. Der Aktienhandel wird von vielen vor allem als unsichere Spekulation an der Börse wahrgenommen und […]

  jetzt lesen



Ihr Finanzexperte

Das Bild zeigt Davor Horvat, Gründer & Vorstand der Honorarfinanz AG

Davor Horvat

Davor Horvat ist seit 1995 in der Finanzbranche tätig. Als staatlich zugelassener Honorar-Anlageberater konzentriert er sich auf ganzheitliche Finanz- und Liquiditätsplanung mit Fokus auf Exchange Traded Funds (ETFs). Davor Horvat ist Gründer und Vorstand der Honorarfinanz AG. Seine mehr als 25-jährige Erfahrung in der Finanzbranche gibt er in zahlreichen Publikationen und Interviews, aber auch in Seminaren an Anleger weiter.


alle Beiträge von Davor Horvat


Erfahrungen & Bewertungen zu Honorarfinanz AG Honorarfinanz AG Honorarberatung macht den Unterschied hat 4,90 von 5 Sternen 1046 Bewertungen auf ProvenExpert.com