Honorarfinanz Mobile Menu
1. April 2020

Was sind ETFs und wie funktionieren sie?

Diese Frage stellen sich vermutlich viele Anleger – Was sind Exchange Traded Funds eigentlich? ETFs bieten nicht nur einige Vorteile, wie zum Beispiel den Wegfall des Fondsmanagements, sondern stellen darüber hinaus auch ein eigenes, interessantes Portfolio zur Verfügung. Wer die Anschaffung von Wertpapieren spannend findet, doch mangels Erfahrung und Verlustängsten scheut, für den stellen die ETFs eine attraktive Variante dar, sein Geld gewinnbringend zu investieren. Welche Folgen Sie in Bezug auf Ihre Finanzen bei der Geldanlage mit ETFs erwarten können und welche weiteren Vor- und Nachteile es gibt, erfahren Sie in unserem Ratgeberartikel.

Was ist ein ETF?

Im Deutschen häufig auch als börsengehandelte Fonds oder Indexfonds bezeichnet, stehen ETFs im Englischen für Exchange Traded Funds. Korrekt bezeichnet handelt es sich also um börsengehandelte Indexfonds, die der Kategorie der Investmentfonds zuzuordnen sind. ETFs werden zwar an der Börse gehandelt, stellen aber dennoch eine Art Sondervermögen dar, das vor einem Totalverlust geschützt wird. Die Exchange Traded Funds orientieren sich an einem Referenzindex, wie beispielsweise dem des DAX. Die Besonderheit liegt hierbei darin, dass Anleger nicht nur an der Kursentwicklung partizipieren, sondern gleichzeitig auch an Dividenden des betroffenen Indexes. Ein Fondsmanagement wie bei bestimmten Investmentgesellschaften entfällt hierbei. ETFs werden passiv gemanagt – einfach erklärt, läuft dies also automatisiert ab und wird beispielsweise durch Computersysteme gesteuert.

Wie funktionieren ETFs?

Das Bild zeigt Davor Horvat, Gründer & Vorstand der Honorarfinanz AGExchange Traded Funds eignen sich hervorragend zum monatlichen Sparen. Je nach Depotbank können Sie bereits ab 10 € Sparrate bespart werden. – Davor Horvat

Dies liefert dem Anleger nicht nur den Vorteil, den Vermögensaufbau so früh wie möglich gestalten zu können, sondern ermöglicht zudem eine unkomplizierte und kostengünstige Altersvorsorge. Sie investieren nicht in Aktien einzelner Unternehmen, Sie investieren in sogenannte ,,Indizes‘‘. Hierbei handelt es sich um Listen diverser Firmen, die, unter einem Index zusammengefasst, bespart werden können. So kommt auch die Charakterisierung des Indexfonds für ETFs zustande. Indizes wie der DAX 30 stellen ein klassisches Beispiel für Ansammlungen dieser Art dar, die sich sicher in den Aktienmarkt integrieren konnten. Die Diversifikation beim Investieren in eine ganze Reihe von Firmen lässt Sie als Anleger von der Gesamtheit derer wirtschaftlichen Situation profitieren. Somit sind Sie auch vor einem Vermögensverlust geschützt – fällt eine Aktie, fallen nicht automatisch auch sämtliche Indizes. Zusätzlich werden ETFs per Gesetz als Sondervermögen behandelt, das auch dann geschützt ist, wenn Fondsgesellschaften Insolvenz-Verluste drohen.

ETFs kaufen & verkaufen einfach erklärt

Wer in ETFs investieren möchte, der wählt zunächst am besten verschiedene Indizes wie DAX, Dow Jones oder MSCI World. Zum Aufbau Ihres Depots müssen Sie nicht zwingend in vereinzelte Aktienfonds investieren. Ebenso ist es möglich, Ihre Geldanlagen auf ganze Branchen, wie zum Beispiel die Pharmaindustrie zu setzen – allerdings sollten Sie nicht zu viele verschiedene Indizes auswählen, da Sie in diesem Fall auch hohe Transaktionsgebühren aufbringen müssen. Wer anlegen möchte, sollte zunächst ein (Online-) Depot eröffnen. Nun können Sie sich über Ihre gewünschten Indizes informieren und die Anlagen mit dem größtmöglichen Potenzial auswählen. Kaufen Sie Ihre Wertpapiere stets mit Bedacht – nach Möglichkeit können auch eigene, vorhandene Branchenkenntnisse nicht schaden und in Ihre Finanzplanung miteinfließen. Wer nun geschickt investiert hat, verkauft seine Wertpapiere, oder zumindest Anteile, mit Gewinn. Die Rendite kann entweder für den Kauf neuer ETFs genutzt werden oder als Geldanlage auf dem eigenen Konto dienen.

Vorteile & Nachteile von Indexfonds

ETFs bieten Anlegern mehrere Vor- und Nachteile. Häufig wird hier gerade der Sicherheitsaspekt der Geldanlage hinterfragt. Im Regelfall allerdings überwiegen die Vorteile der börsengehandelten Indexfonds dennoch. Unterschiedlich betrachtet werden allerdings ausschüttende und thesaurierende ETFs. Hierzu eine kurze Erklärung: Der Anleger muss von Beginn an entscheiden, ob der ETF die Dividenden direkt auf das Konto des Anlegers ausschütten soll oder ob die Dividenden automatisch wieder angelegt werden sollen. Für Anleger, die sich in der Aufbauphase ihrer Wertpapiere befinden, sind thesaurierende ETFs vorteilhafter – hier partizipiert man automatisch am Zinseszins-Effekt. Anleger, die regelmäßige Entnahmen aus ihrem ETF Depot tätigen möchten und sich in der Entnahmephase ihres Lebens befinden, sollten eher auf ausschüttende ETFs setzen.

Welche Vorteile bieten Exchange Traded Funds?

ETFs haben den Vorteil, dass sie durch den Wegfall eines Fondsmanagements sehr niedrige Kosten haben und gleichzeitig sehr breit gestreut sind. – Davor Horvat

Durch die simple Abwicklung der Fonds werden dem Anleger nicht nur einfache Handelbarkeit, sondern zugleich auch hohe Transparenz für die Diversifikation verschafft. Ein aktives Fondsmanagement ist im Vergleich zu weiteren Geldanlagen an dieser Stelle nicht nötig. Fondsgesellschaften bzw. Fondsmanager berechnen in den meisten Fällen hohe Gebühren für Verwaltung sowie eventuell auch Empfehlungen. ETFs werden allerdings proaktiv über Computer gesteuert und helfen somit beim Sparen. Auch mit der Chance einer schnellen Rendite punkten die Indexfonds: Die Wertentwicklung wird nicht nur vereinzelt, sondern von der Gruppendynamik der Wertpapiere geprägt. Somit gewinnt der Anleger die Möglichkeit, von vielfachen Indizes zu profitieren und sein Depot schnell steigern zu können. Ein Verlust durch die Wertentwicklung der ETFs ist auf Grund der Eingliederung in eine Art Sondervermögen allerdings ausgeschlossen.

Was sind die Nachteile von ETFs?

Auch wenn die Anzahl der Nachteile geringer erscheint, sollten diese trotzdem vor der Investition in Fonds dieser Art bedacht werden. Dass ETFs sich so leicht besparen lassen, erklärt leider auf der anderen Seite auch eine Art Risiko. Fallen die Kurse der Fondsanteile bzw. Indizes, so kann die Rendite recht gering ausfallen. Auch Investitionsgebühren oder Risiken wie Börsencrashs sollten berücksichtigt werden. Generell lässt sich feststellen, dass sich die Investition in ETFs hauptsächlich dann lohnt, wenn langfristig geplant wird. Kurzfristiges Investieren erhöht die Handelskosten und verringert gleichzeitig die Rendite. Das Fondsvolumen der Aktien kann die Wertentwicklung ebenso einschränken – sehr kleine ETFs von verschiedenen Anbietern sind häufig schlechter handelbar und bremsen den Gewinn der Geldanlage daher aus.

Welche Arten von Fonds gibt es?

Bei den börsengehandelten Investmentfonds, die der Kategorie ETFs zugeordnet werden, gibt es eine größere Auswahl, als vielleicht vermutet. Diverse Aktien und Fondsanteile können gebündelt in dieser Form zur Steigerung des Depots genutzt werden. Es gibt sie auf verschiedene Anlageklassen. Klassisch nutzt man ETFs für Aktienmärkte. Hier können Anleger sowohl in Angebote bestimmter Länder, als auch in weitgreifendere Indizes wie z. B. den MSCI World Index, der die ca. 1.600 größten Unternehmen weltweit abbildet, investieren. Anleger, die ihr Depot gegen hohe Kursverluste absichern möchten, investieren je nach Risikobereitschaft anteilig in Anleihen ETFs. Will der Anleger mit seinem Geld nachhaltig und ökologisch investieren, so kann er das mittlerweile über kostengünstige ETFs weltweit betreiben. Wer in Rohstoffe investieren möchte, kann dazu sogenannte ETCs nutzen. Börsengehandelte Rohstoffe ermöglichen den Zugang zu Edelmetallen wie Gold, Silber etc. oder den Zugang zu einem breit aufgestellten Rohstoffkorb.

Eine Übersicht der wichtigsten ETFs, die von verschiedensten Anbietern zur Verfügung gestellt werden, haben wir Ihnen kurz zusammengestellt:

  •  Aktien ETFs
  • Geldmarkt ETFs
  • Anleihen ETFs
  • Immobilien ETFs
  • Rohstoffe ETCs (börsengehandelte Rohstoffe)
  • Synthetische ETFs
  • Physische ETFs

Was sind sinnvolle ETF Anlagen?

Besonders empfehlenswert erscheinen Indizes, die ganze Branchen abdecken. Daher lässt sich gerade zu breit aufgestellten ETFs wie beispielsweise MSCI World, STOXX Indizes oder auch S&P Indizes raten. Auch Investmentfonds im Bereich Rohstoffe oder Immobilien verschiedener Anbieter sind durchaus interessant und zum Aufbau Ihres Depots geeignet. Eine weitere Möglichkeit der Investition stellen Anleihen ETFs wie Staats- oder Unternehmensanleihen sowie nachhaltige und ökologische Fonds dar.

ETFs als Teil des Sparplans nutzen

Mit einem ETF Sparplan umgeht man das sogenannte „Markt-Timing“ – also den Versuch des richtigen Einstiegszeitpunkts in den Markt zu finden. -Davor Horvat

Anleger können den Vermögensaufbau durch ETFs daher schon mit geringen Geldbeträgen breit gestreut und kostengünstig betreiben. Mit ETF Sparplänen kauft man jeden Monat Anteile des jeweiligen Index und partizipiert automatisch am sogenannten Cost- Average-Effekt. Dieser Effekt beschreibt die Tatsache, dass Anleger für einen gleichbleibenden Betrag, bei fallenden Kursen mehr Fondsanteile für ihre Geldanlage und bei steigenden Kursen weniger Anteile kaufen. Da eine feste Definition der korrekten Verwendung von ETFs eher schwierig erscheint, lässt sich zumindest die Empfehlung aussprechen, das weitreichende Portfolio der Indizes für den Sparplan zu nutzen. Wer breit streut, hat auch gute Chancen seine eigenen Finanzen mit einem Gewinn hieraus zu steigern.

ETFs zur Altersvorsorge

Durch die einfache Nutzung der ETFs zum Sparen auf breit angelegten Aktien-Indizes, wie z. B. MSCI World oder STOXX Indizes, eignen diese sich ebenso gut für Ihre eigene Altersvorsorge. Gemeinsam mit dem Tages- und Festgeldkonto bilden die verschiedenen Bestandteile Ihrer Finanzen eine hervorragende Basis für einen soliden Sparplan. Wer auf den Aspekt der Altersvorsorge abzielt, der sollte sich zur Anlage eher auf stabile Fonds fokussieren. ETFs wie MSCI bieten nicht nur eine interessante Vielfalt – auf Grund ihres breiten Portfolios können sie auch eine gewisse Marktstabilität gewährleisten und daher mit einer recht hohen Gewinnchance genutzt werden. Für eine sichere Altersvorsorge gilt es also, sich zunächst auch mit der zukünftigen Betrachtung der gewünschten Indizes auseinanderzusetzen.

Fazit – lohnen sich ETFs für Sie als Anleger?

Die Exchange Traded Funds bieten tatsächlich eine kostengünstige sowie auch einfache Möglichkeit, eine Geldanlage zu gestalten, die für diverse Zwecke genutzt werden kann. Setzt man auf die richtigen Indizes, so können sich Wertentwicklung und Rendite höchst profitabel gestalten. Da der Anleger ein großes Verlustrisiko umgeht, punkten die ETFs auch durch den Aspekt des Sondervermögens und das breit aufgestellte Portfolio verschiedenster Anbieter. Die offene Gestaltung der Diversifikation macht die Indexfonds der Börse ebenso interessant. Man profitiert geschickt von der Mehrheit der lohnenswerten Fonds und Wertpapiere und schafft es so im besten Fall nicht nur zu sparen, sondern gleichzeitig bereits seine Altersvorsorge zukünftig abzusichern.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

4. Juni 2020 ETF Sparplan – So funktioniert das Sparen mit Indexfonds

Die Investition in Indexfonds gilt schon lange als guter Anlagetipp. Mit einem ETF Sparplan haben Anleger die Möglichkeit, ihr Vermögen langfristig in verschiedene Indexfonds zu investieren. In unserem Ratgeber erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema ETF Sparplan: Was ist das, welche Anlagestrategie ist sinnvoll und gibt es ein Risiko beim Sparen mit ETFs? Was sind […]

  jetzt lesen
3. Mai 2020 ETF thesaurierend oder ausschüttend? Unterschiede einfach erklärt

ETFs als Geldanlage spielen aufgrund der stark gesunkenen Zinssätze für Sparer schon länger eine wichtige Rolle. Allerdings müssen Anleger vor dem Kauf der Wertpapiere einige Entscheidungen treffen. Neben der Frage, welche ETFs man kaufen möchte und wie viel Geld über welchen Zeitraum investiert werden soll, ist auch die Entscheidung zu treffen, ob der ETF thesaurierend […]

  jetzt lesen
24. Juli 2020 Welche Fondsarten gibt es? Die wichtigsten Fonds im Überblick

ETFs, Aktienfonds, Investmentfonds – wo liegt der Unterschied? Die verschiedenen Fondsarten machen es für Einsteiger schwer, sich für die passende Geldanlage zu entscheiden. Bevor sie investieren, sollten zukünftige Anleger sich zunächst mit den unterschiedlichen Fondsarten beschäftigen und anschließend entscheiden, welche am besten zu ihrem Anlageziel und ihrer Risikobereitschaft passt. Denn nicht jede Fondsart ist für […]

  jetzt lesen



Ihr Finanzexperte

Das Bild zeigt Davor Horvat, Gründer & Vorstand der Honorarfinanz AG

Davor Horvat

Davor Horvat ist seit 1995 in der Finanzbranche tätig. Als staatlich zugelassener Honorar-Anlageberater konzentriert er sich auf ganzheitliche Finanz- und Liquiditätsplanung mit Fokus auf Exchange Traded Funds (ETFs). Davor Horvat ist Gründer und Vorstand der Honorarfinanz AG. Seine mehr als 25-jährige Erfahrung in der Finanzbranche gibt er in zahlreichen Publikationen und Interviews, aber auch in Seminaren an Anleger weiter.


alle Beiträge von Davor Horvat


Erfahrungen & Bewertungen zu Honorarfinanz AG Honorarfinanz AG Honorarberatung macht den Unterschied hat 4,94 von 5 Sternen 629 Bewertungen auf ProvenExpert.com